Heba Y. Amin

Heba Y. Amin

Einzelausstellung der ägyptischen Künstlerin zu Ehren von Else Lasker-Schüler

Mit ihren forschungsbasierten künstlerischen Projekten erkundet Heba Y. Amin die großen Themen unserer Gegenwart. Die junge Künstlerin befragt Entwicklungen und Konstruktionen von politischen Zusammenhänge. Sie scheut sich nicht strittige Bereiche darzustellen, die durch Fugen, Verwerfungen oder Erinnerungslücken entstehen. Ihre Kunst legt Nahtstellen und Brüche unserer gegenwärtigen Gesellschaft offen. Heba Y. Amin ist ein politisch aktive Künstlerin, ganz so wie Else Lasker-Schüler es ebenfalls gewesen ist. In ihrer Ausstellung im Zentrum für verfolgte Künstler bezieht sie sich auch auf die Solinger Sammlung.

Heba Y. Amins Arbeiten wurden weltweit auf Ausstellungen gezeigt: To What End? (Camera Austria, Österreich, 2015), Say What? (Galeri Zilberman, Türkei, 2015), Difference Screen (Museum of Contemporary Art, Kroatien, 2015), Displaced (Schlachten. Zeitgenössisches Kunstfestival, Deutschland, 2015), 9th Forum Expanded Exhibition (64. Berlinale, Deutschland, 2014), A Time for Dreams (IV Moscow International Biennale for Young Art, Russland, 2014), Les Rencontres Internationales de la Photo de Fès – 8ème édition (Institute Francais Fès, Marokko, 2014), Pioneering Values(WRO 15th Media Art Biennale, Polen, 2013), Difference Screen (Gotlands Art Museum, Schweden, 2014 und Mongolian National Modern Art Gallery, Mongolei, 2013), It’s in the Can (Zentrum für Kunstprojekte, Wien, Österreich, 2012).